Fahrrad

Das Fahrrad:

Die Anfänge des Fahrrades sind wahrscheinlich im Jahr 1817 zu finden. Denn damals stellte der Badische Forstbeamte Karl von Drais seine Laufmaschine (das spätere Fahrrad) vor.

Er hatte der schon im Jahrhundert davor bekannten Version das lenken beigebracht indem er das Vorderrad mit einer Lenk Vorrichtung versah.

Die wichtigsten Schritte zur Entwicklung des späteren Fahrrades waren folgende:

1861/63 fügte der Franzose Franzosen Pierre Michaux den Tretkurbelantrieb zum Fahrrad hinzu.

Ein Sicherheitsniederrad entwickelte der Engländer John Kemp Starley 1885

Und John Boyd Dunlop 1888 entwickelte schließlich den Luftreifen, der das fahren deutlich komfortabler machte.

Drais fuhr am 12. Juni 1817 mit seiner zweirädrigen Laufmaschine erstmals von Mannheim bis zum Relaishaus in Schwetzingen (liegt heute im Mannheimer Stadtteil Rheinau) und sogar zurück. Dabei erreichte er eine Geschwindigkeit von 13 bis 15 km/h.

Im gleichen Monat, am 28. Juli 1817 folgte im Schwarzwald die sogenannte „Bergfahrt“ von Gernsbach nach Baden-Baden. Die Stecke hatte über 200 Höhenmeter unterschied. Er war dabei doppelt so schnell wie ein Fußgänger sie damals zurück legen konnte. Die Laufmaschine wog weniger als 50 Pfund, kaum mehr als ein Hollandrad heute. Es gab zwei Holzräder die gleich groß waren. Gebremst wurde über eine Schleif Bremse die auf das Hinterrad drückte und somit die Fahrt verlangsamte. Vorn gab es sogar eine abklappbare Park Stütze und Packtaschen hinter dem Sitz die als Stauraum dienten. In einem Zeitungsartikel beschrieb Drais diese seine Erfindung und die Nachricht verbreitete sich schnell in ganz Europa. Was auch zahlreiche Nachahmer inspirierte. Wir alle können uns heute über die vielen verschiedenen Fahrräder und die damit verbundenen Möglichkeiten erfreuen.

Alles neu und komplett anderes Terrain

Neue Radtouren planen

Wir sind erst vor kurzem hier nach Offenbach am Main gezogen. Ich muss sagen das ich mich wirklich erst an die Landschaft gewöhnen muss. Denn es ist flach, sehr flach. Da konnte ich es mir nicht verkneifen und musste gleich ein paar neue Radtouren planen. Fehlt nur noch das passende Wetter und ein Tag mit etwas Sonne, dann kann es los gehen. Es soll hier auch tolle Mountainbike Strecken geben aber um die zu erreichen brauche ich erstmal eine S-Bahn die mich in die Nähe der Berge bringt. Zum Glück ist der Bahnhof nicht weit und die Deutsche Bahn nimmt ja bekanntlich auch Radfahrer samt Equipment mit.

Sicherheit geht vor!

Sicherheit geht vor!

Das Thema Sicherheit ist hierzulande glücklicherweise in den meisten Köpfen angekommen. Noch vor ein paar Jahren sah man kaum jemanden der bei Radfahren auch einen Fahrrad Helm trug. Aber heute ist das anders sodass die Radfahrer mit Helm nun die Mehrheit bilden.