Archive

Category Archives for "Fahrradnavigation"

Fahrradnavigation:

Eine Fahrradnavigation ist ein Gerät oder eine App auf einem Smartphone die dazu dient einen vordefinierten Weg zu finden. Hierzu hat man zum einen die Empfangseinheit, das Smartphone oder das Navigationsgerät und zum anderen verschiedene globale Navigationssatellitensysteme. Das können GPS, GLONASS, oder das neue Europäische Galileo System sein. Die meisten neueren Navigationsgeräte können alle bekannten Systeme nutzen. Über die Satellitensysteme wird dann der Standort ermittelt. Dies geschieht in kurzen Abständen sodass sich daraus eine Route ermitteln lässt. Umgekehrt kann die Route auch vordefiniert werden und wird dann zum nachfahren auf dem Gerät angezeigt.

Egal wo man mit einer unterwegs ist, ob auf dem flachen Land, in den Bergen , der Stadt oder im Wald. Eine Moderne Fahrradnavigation (Satellitennavigationssystem) für das Fahrrad bringt Dich sicher und schnell an den gewünschten Ort. Manchmal ist man irgendwo unterwegs und hat sich verfahren. Dan kann schnell passieren. In der Stadt kann man sich ja noch gut orientieren oder sogar nach dem Weg fragen. Anders sieht es im Wald aus. Dort gibt es zwar auch schilder die den Weg zeigen aber wenn man sich nicht auskennt bringt dich das auch oft nicht weiter.

Dann schaltest Du einfach Dein Navi ein, gibst das Ziel an und das Gerät plant Dir die Route nach deinem Profil. Das bedeutet, wenn Du nicht so fit bist dann plant es die Route um Berge herum. Das hilft Kraft zu sparen und sicher an Dein Ziel zu kommen. Ich habe meine Fahrradnavigation so gut wie immer dabei wenn ich mit dem Mountainbike eine Tour mache. Dann habe ich zumindest immer die Möglichkeit mir helfen zu lassen falls ich nicht mehr zurück finde. Und zusätzlich hat st Du anschließend eine schön detaillierte Aufzeichnung Deiner Strecke. Das geht nur mit einer Fahrradnavigation oder einen GPS Tracker. Diese kannst Du dann bei Bedarf sogar mit Freunden über Strava oder ähnliche Fitness/Sport Portale teilen kannst.

Sattelhöhe einstellen

Die Sattelhöhe ist extrem wichtig.

Egal mit welchem Rad Du unterwegs bist, denn Du bekommst garantiert Rückenbeschwerden wenn die Sattelhöhe falsch eingestellt ist.


Ich sehe immer wieder Leute mit ihren Rädern herumfahren, bei denen der Sattel viel zu niedrig eingestellt ist. 

"Wie ein Affe auf einem Schleifstein" so sagte man früher immer.

Eine schlechte Sitzposition bedeutet eine falsche Belastung der Wirbelsäule und des gesamten Körpers. Und somit auf Dauer Schmerzen and allen möglichen Stellen. Wahrscheinlich auch der Bandscheibe.

Dabei ist es eigentliche recht einfach dies zu vermeiden. 

Deswegen solltest Du es beherzigen und die Höhe an Deinem Rad auf Deine Körpergröße einstellen.

Sattel-zu-tief




Hier sind 6 einfache Schritte wie Du Deinen Sattel optimal einstellst:


1. Setze Dich gerade auf Dein Rad. Du kannst Dich dabei an einer Wand abstützen.


2. Ein Pedal sollte auf dem untersten Punkt sein.  Nun stelle Deine Ferse auf die Achse des Pedals. Der Fuß sollte dabei waagerecht stehen.


3. Dein Bein muss jetzt FAST durchgestreckt sein


4. Nun musst Du den Sattel so hoch machen, dass es keinen Abstand mehr zwischen Gesäß und Sattel gibt. Der Sattel muss in diese Höhe gebracht werden.


5. Wenn Du Die Pedale mit Deiner Ferse nicht erreichen solltest. Dann steig ab und stelle den Sattel niedriger ein.


6. Wenn Du auf Deinem Rad sitzt und bei fast durchgestrecktem Bein die Pedale erreichst. Dann hast Du die perfekte Höh des Sattels eingestellt.



Also Denk bitte immer daran Dein gesamtes Rad passend auf Deine Körpergröße einzustellen.

Denn nur dann kommst Du schmerzfrei durch die Saison.


Denn wenn Du einmal einen Bandscheibenvorfall hast, dann wirst Du den meist ohne Operation nicht mehr los.

Und das will ich Dir ersparen!



Gute Fahrt wünscht 

Oliver von Fahrradnavigation




Fahrradkette reinigen

Die Fahrradkette reinigen

Ich möchte Dir heute mal zeigen wie ich meine Kette reinige.

Immer wenn ich mal wieder biken war und das das gute Stück ist sehr eingesaut. Dann muss das sein!

Auch die Kette ist voll mit einem mix aus Ketten Öl, Sand und organischen Resten aus dem Wald.

Das ist nun eine recht klebrige Masse die sich überall zwischen den Ritzeln und in den Kettengliedern festgesetzt hat.

Das reinigen der Kette ist für mich beim Mountainbike reinigen aber eins der wichtigsten Dinge die zu tun sind.

Auf meiner Seite  www.fahrradnavigation.org habe ich ein Video verlinkt in dem ich zeige wie ICH das mache.

Denn wenn die Kette nicht sauber ist und gut gepflegt ist, dann verschließen alle anderen Teile die damit in Berührung kommen um so schneller.

Klar kann man jedes Jahr eine neue Kette montieren und evtl. auch gleich die Kassette und die Umlenkrädchen mit.

Ich jedoch pflege mein Bike lieber nach jeder Fahrt.

Und ich glaube auch dass es mir das dankt, denn so richtig hat es mich noch nie im Stich gelassen.


Außer einmal als ich……

Neee das ist eine andere Geschichte.

Zurück zur Kette.

Also ich gehe folgendermaßen vor:

Ich gehe mal davon aus, dass Du Dein Bike vorher schon soweit geputzt hast.

  • Dann kommt meine Auffangwanne oder ein großes Stück Pappkarton unter das Bike. Von dem alten Öl und dem verklumpten Zeug soll ja nichts in die Umwelt kommen.
  • Dann nehme ich eine grobe Bürste mit langen Borsten und bürste die groben Klumpen schon mal ab. Auch an den Ritzeln und den Umlenk Röllchen alles abbürsten was dort nicht hingehört.
  • Vor dem nächsten Schritt unbedingt die hintere Bremsscheibe vorher mit einem sauberen Lappen umwickeln / abdecken. Sonst gelangt was von dem Schmierstoff auf die Scheibe und Du hast ein echtes Problem.
  • Das Löst hartnäckigen Schmutz, Öl-, Fettreste und lässt sie leicht entfernen. Es hinterlässt auch eine pflegende Schutzschicht an den Stellen die ich später beim Reinigen nicht erreiche.
  • Mit einem alten Lappen reibe ich nun die Kette ab. Oft drehe ich dabei die Kurbel und lasse die Kette durch den Putzlappen gleiten. Das wird solange gemacht bis die Kette von außen sauber ist.
  • Jetzt noch mit einem Q-Tip einmal durch jedes Glied stechen damit der Dreck dort auch heraus kommt.
  • Dann nochmal  mit dem Putzlappen durchgleiten lassen.
  • Jetzt ziehe ich ein schmales Stück Lappen durch jeden spalt zwischen den Ritzeln der Kassette während ich die Kurbel drehe. So entferne ich alles was sich dazwischen festgesetzt hat.
  • Nun nachdem alles sauber sein sollte, öle ich die Kette mit einem normalen Ketten Öl. Nach dem Ölen einmal alle Gänge durchschalten damit es sich gut verteilt.
  • Zum Schluss sprühe ich die Teiler der Gangschaltung vorn und hinten noch mit Muc-Off Mo94 ein. Das schmiert und schützt alle Teile vor Korrosion. Nebenher verhindert es noch das anhaften von Dreck.

So das war es schon. Die ganze Prozedur dauert bei mir mittlerweile nur noch ca. 15 Minuten.

Aber dann ist das Bike wieder Einsatzbereit für die nächste Tour.


Hier nochmal die Produkte die ich verwende:

Ach ja und ich habe Dir hier auch noch ein Video dazu gemacht.

Hier geht es zum Video -->  LINK  


Gute Fahrt wünscht

Oliver von Fahrradnavigation

Fahrradurlaub

Mit Deinem eigenen Bike in den Fahrradurlaub


Hast Du auch schon einmal darüber nachgedacht Dein Rad einfach mit in den Urlaub zu nehmen, anstatt Dir im Fahrradurlaub vor Ort eins zu leihen?

Denn oft sind die Bikes bei den Verleihern nicht so wie man sich das vorstellt.

Zwar sind die neu und vielleicht auch top aktuell ausgestattet. Dennoch ist es nicht so angenehm wie das eigene .

Achtung im Wald!

Aus aktuellem Anlass zu den Nagelfallen im Odenwald-Kreis! 

Die Polizei hat am Donnerstag den  02.01.2020 folgendes berichtet. Radfahrer haben präparierte Baumwurzeln im Odenwald-Kreis entdeckt. Auf einer beliebten Mountainbike Strecke zwischen Sophienhof und Basaltgrube im Odenwald-Kreis haben unbekannte mehrere Baumwurzeln mit massiven Nägeln gespickt.

Wie die Polizei berichtet sind die Nägel so eingeschlagen, dass sie Spaziergänger und Radfahrer an den Nagelfallen verletzen oder und Stürzen können. Die Nagelköpfe wurden zusätzlich abgeknipst, was die Gefahr erhöht verletzt zu werden.

Einmal nicht aufgepasst

Vor einiger Zeit bin ich übel gestürzt, da habe ich heute noch was von.

Da habe einmal nicht aufgepasst.

Ich hoffe sowas passiert Dir niemals.

An einem super schönen Septembertag, etwa zwei Wochen vor unserem Umzug von Baden-Baden nach Offenbach.

Ich war bei meinem Kumpel von dem ich damals das Bike gekauft hatte. Er hatte noch den original Kona Lenker von meinem Kona "Hei Hei". Der originale ist schwarz und der den ich dran hatte weiß. Das gefiel mir nicht und wir wollten tauschen.

Frankfurt Runde

Sehr flache Runde nach Frankfurt

Heute bin ich mal eine Frankfurt Tour von Offenbach ein Stück Richtung Süden und dann nordwestlich nach Frankfurt gefahren. Dann ging es am Main entlang wieder nach Offenbach zurück. Von Zuhause sind es hier ca. 2 Kilometer bin in die Natur. Aber dann ist es auch still, sodass man die Tour genießen kann. Ok manchmal stört ein Flugzeug von nahe gelegenen Frankfurter Flughafen aber das ist hier normal.

Die neue Umgebung ist eine Herausforderung

Wir sind erst vor kurzem hier nach Offenbach am Main gezogen. Ich muss sagen das ich mich wirklich erst an die Landschaft gewöhnen muss. Denn es ist flach, sehr flach. Da konnte ich es mir nicht verkneifen und musste gleich ein paar neue Radtouren planen. Fehlt nur noch das passende Wetter und ein Tag mit etwas Sonne, dann kann es los gehen.

Die erste 100km lange Fahrradtour

Eine weitere aber lange Tour von der ich erzählen möchte war erstmal eine für mich verrückte Idee. Wie ich ja schon vorher erwähnt hatte fuhr ich dann diverse Touren kreuz und quer durch die Umgebung. Auf Fahrrad und Forstwegen ging es durch den Schwarzwald. Ich plante oft lange Touren teilweise mit Runtastic und Strava. Als Anfänger achtete ich dabei wenig auf die Gegebenheiten der Strecken. Es passierte oft, dass ich nach ein paar Kilometern irgendwo an einem steilen Berg oder mitten im Dickicht stand. Dort wo mein Routenplaner einen Weg angezeigt hatte war keiner oder keiner mehr. Manchmal wachsen die Wege über den Sommer zu und verschwinden dadurch oder sind zumindest nicht mehr befahrbar. Das ist ebenso in der Natur.

Ausflug zu Schloss Eberstein

Einmal Richtung Murgtal bitte. Ein Kurztrip!

Ein sehr schönes Ziel für einen Kurztrip hier im Nordschwarzwald ist das Schloss Eberstein. Zu besichtigen gibt es dort nicht mehr so viel da es heute ein Hotel ist. Aber die Landschaft die es umgibt und der Weg dorthin ist wunderschön. Denn der Weg ist ja bekanntlich das Ziel.

Vom Startpunkt, dem Bahnhof in Baden-Baden Oos ist das Ziel ca. 20 Kilometer entfernt. Also eine nicht sehr weite Strecke auf der noch ein paar Berge liegen die man entweder über oder umfahren kann. Ich persönlich überfahre sie gern und je nach Tagesform kann man schnell auch wieder eine leichtere Strecke wählen. Die Berge mitgezählt kommt man dann auf ca. 850 Hm die zu überwinden sind bevor das Ziel erreicht ist. Obwohl die Wege hier recht gut ausgeschildert sind, kann man aber auch gern eine Fahrrad Navigation nutzen.

>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen